Wissenschaftspreis

Zukunft der Arbeitswelt

Die Volksbank Weinheim Stiftung und das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim fördern mit dem Wissenschaftspreis "Zukunft der Arbeitswelt" den wissenschaftlichen Nachwuchs der Metropolregion Rhein-Neckar. Die beste Dissertation und die beste studentische Masterarbeit werden neben Preisgeldern mit der Möglichkeit zu einem Forschungsaufenthalt am ZEW prämiert. Ausschlaggebend für die Prämierung sind unter anderem die fachliche Exzellenz, die praktische Relevanz, ein starker empirischer Schwerpunkt, ein hoher Nutzwert durch eine innovative Problemlösung und die Originalität des eingereichten Themas.

8. Wissenschaftspreis "Zukunft der Arbeitswelt"

Die Volksbank Weinheim Stiftung und das ZEW Mannheim loben zum achten Mal zwei Wissenschaftspreise „Zukunft der Arbeitswelt“ aus. Einen für die beste Dissertation, dotiert mit einem Preisgeld in Höhe von 3.000 €, und einen weiteren in Höhe von 2.000 € für die beste studentische Masterarbeit. Beide Preise sind mit der Möglichkeit zu einem Forschungsaufenthalt am ZEW verbunden.

Der Einsendeschluss für die Dissertationen und studentischen Masterarbeiten ist der 31. Oktober 2020. Einreichungen sind als PDF-Datei zu senden an: info@volksbank-weinheim-stiftung.de

Die Einreichungskriterien und weitere Informationen lesen Sie im Flyer zum 8. Wissenschaftspreis:

7. Wissenschaftspreis

Volksbank Weinheim Stiftung und ZEW vergeben den 7. Wissenschaftspreis „Zukunft der Arbeitswelt“

Die Volksbank Weinheim Stiftung und das ZEW Mannheim haben zum siebten Mal den Wissenschaftspreis „Zukunft der Arbeitswelt“ vergeben. Die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung für die beste Dissertation wurde an Dr. Steffen Viete vergeben. Der mit 2.000 Euro dotierte Preis für die beste wirtschaftswissenschaftliche Masterarbeit erhielt Katia Gallegos Torres. Die Ehrung erfolgte am 22. Januar 2020 beim traditionellen Neujahrsempfang der Volksbank Weinheim.

Dr. Steffen Viete setzte sich mit der Frage auseinander, was der digitale Wandel für die Produktivität von Unternehmen einserseits und für die Arbeiswelt und die Chance der Beschäftigten andererseits bedeutet. Viete untersuchte, inwieweit die Entwicklung in der digitalen Technologie Unternehmen zu mehr Flexibilität und Autonomie mit Blick auf ihr Personal veranlassen. 

Katia Gallegos Torres untersuchte in ihrer Masterarbeit, welchen Einfluss der Flüchtlingsstrom im Jahr 2015 auf den Erfolg populistischer Parteien bei Landtagswahlen in Deutschland und auf die Einstellung der Bürger hatte.

6. Wissenschaftspreis

Volksbank Weinheim Stiftung und ZEW vergeben den 6. Wissenschaftspreis „Zukunft der Arbeitswelt“

Der 6. Wissenschaftspreises "Zukunft de Arbeitswelt" wurden am 16. Januar im Rahmen des Neujahrsempfangs der Volksbank Weinheim eG vergeben. Für ihre herausragenden studentischen Leistungen wurden Frau Dr. Laura Pohlan und Frau Viktoria Medvedenko ausgezeichnet.

In ihrer Dissertation mit dem Titel "Essays on Unemployment, Job Search Behavior and Policy Interventions" analysiert Frau Dr. Laura Pohlan, durch welche Kanäle Arbeitslosigkeit zu sozialem Ausschluss führen kann sowie die Frage, wie politische Interventionen und das Internet das Suchverhalten und die Widerbeschäftigung von Arbeitslosen beeinflussen. Frau Dr. Laura Pohlan leistet mit Ihrer Arbeit besonders praxisrelevante und wertvolle Forschungsbeiträge zum Verständnis von Arbeitslosigkeit und einer modernen Arbeitsmarktpolitik.

Frau Viktoria Medvedenko untersucht in ihrer Masterarbeit mit dem Titel "Entwicklung von Sprachassistenten als intelligente Mensch-Maschine-Schnittstelle im Business-Kontext - ein Prototyp und seine Usability", wie generische Anwendungen mit Sprachassistentnzsystemen für Angestellte entwickelt werden, wie sich diese Systeme in der heutigen Umgebung realisieren lassen und wie dadurch einen Zuwachs an Usability beim Endnutzer entsteht.

5. Wissenschaftspreis

Volksbank Weinheim Stiftung und ZEW vergeben den 5. Wissenschaftspreis „Zukunft der Arbeitswelt“

Die Volksbank Weinheim Stiftung hat gemeinsam mit dem Zentrum für Europäische
Wirtschaftsforschung (ZEW) zum fünften Mal den Wissenschaftspreis „Zukunft der Arbeitswelt“ vergeben. Die Preisverleihung fand am 10. Januar 2018 im Rahmen des Neujahrsempfangs der Volksbank Weinheim eG statt.

Mit dem Wissenschaftspreis für herausragende studentische Leistungen wurden die Dissertationen von Dr. Katja Dlouhy und Dr. André Nolte (beide Universität Mannheim) ausgezeichnet.

Frau Dr. Katja Dlouhy fand in Ihrer Arbeit "New Perspectives on Career Development and the Emergence of Career Patterns" heraus, dass Entscheidungen zu Beginn einer Karriere durchaus sehr langfristige Folgen haben können und entwickelte daraus eine Methode, mit der Unternehmen prognostizieren können, welche Mitarbeiter das Unternehmen aus eigenem Antrieb verlassen werden.

Herr Dr. André Nolte wiederum beschäftigte sich in seiner Arbeit "Empirical Essays on Labor Economics and Digitation" unter anderem mit den Auswirkungen des Internets auf das Suchverhalten von Arbeitslosen und fand Belege dafür, dass die Digitalisierung eine schnellere Vermittlung in einen neuen Job fördert.