Wissenschaftspreis

Volksbank Weinheim Stiftung und ZEW vergeben Wissenschaftspreis „Zukunft der Arbeitswelt“

Zum vierten Mal hat die Volksbank Weinheim Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zwei Wissenschaftspreise zur „Zukunft der Arbeitswelt“ vergeben. Für die beste Dissertation wurde am Dienstagabend im Rahmen des Neujahrsempfangs der Volksbank Dr. Fabienne Rasel ausgezeichnet; sie erhielt ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro. Für die beste studentische Masterarbeit bekam Johannes Gönsch ein Preisgeld in Höhe von 2000 Euro. Beide Preisträger erhalten zudem die Möglichkeit zu einem Forschungsaufenthalt am ZEW.

Prof. Andreas Peichl würdigte im Namen der Jury die Arbeit von Johannes Gönsch, der sich in seiner Masterarbeit mit den Folgen der Einführung des flächendeckenden Mindestlohns beschäftigt hat. Dabei stellte er fest, dass die Auswirkungen des Mindestlohns auf die deutsche Wirtschaft sehr gering waren. Mit seinem komplexen Simulationsmodell lassen sich die Folgen aber auch für die Zukunft abschätzen.

Prof. Dr. Jürgen Ahlers hielt die Laudatio auf Dr. Fabienne Rasel, die sich in ihrer Dissertation mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf kleine, mittelständische und große Unternehmen befasste. „Diese Arbeit ist wissenschaftlich fundiert, aber auch relevant für die Praxis“, lobte Ahlers.

Quelle: DiesbachMedien - Weinheimer Nachrichten